Aufregend neu! 2.0

Warum? - Finde es heraus!

Hey Leute, ich bin Hilde.

Ich möchte Euch gerne meine Schule vorstellen. Die ist nämlich funkelnagelneu und richtig cool. Kommt doch mit, ich zeige Euch alles. Vielleicht ist diese Schule ja auch bald Eure Schule!

Auf gehts!

Mehr als nur Gottesdienste!

Die Hildegardis-Schule hat sogar einen eigenen Schulseelsorger. Er heißt Christian Haase und war früher selbst Schüler an der Hilde. Ihm ist es wichtig, dass es allen Schülerinnen und Schülern bei uns gut geht. Mit ihm kann man über alles reden und wenn ihr nichts anderes vereinbart, dann behält er das für sich. Die Erwachsenen nennen das Schweigepflicht, sagt Herr Haase. Auch die Eltern können zu ihm kommen und ihm alles erzählen. Am schönsten sind aber seine Gottesdienste. Die sind oft total interessant, weil sie immer etwas mit der Schule zu tun haben oder ein anderes Thema aus unserem Leben behandeln, wie Freundschaft oder Mut. Das müsst ihr euch unbedingt mal ansehen und mit ihm Gottesdienst feiern!

Deine Schullaufbahn

Vertraut machen und zurechtfinden

in der Erprobungsstufe

Ihr wollt sicher wissen, wer Eure neuen Klassenkameraden sind und was sich alles für Euch verändert. Bestimmt seid Ihr noch neugierig und skeptisch zugleich, aber glaubt mir, bald wird die Freude über alles Neue siegen. Die 5. und 6. Klasse nennen die Lehrer Erprobungsstufe. Das heißt, dass Ihr erstmal Zeit habt, Euch zurechtzufinden. Ihr müsst keine Sorge haben, wenn Ihr nicht alles sofort versteht und könnt. Jeder hat Verständnis dafür. In der 5. Klasse habt Ihr schon Englisch, in der 7. dürft Ihr Euch zwischen Französisch und Latein entscheiden. Habt keine Angst, sondern freut Euch über neue Chancen, neue Sprachen, neue Lehrer und vor allem: neue Freunde. Der Übergang von der Grundschule zum Gymnasium wird Euch dann leicht fallen.

Eigene Wege finden

in der Mittelstufe

Die Probezeit ist vorbei, jetzt geht es richtig los. Nach zwei Jahren Hilde-Erfahrung weiß man ja so langsam, wie der Laden läuft. Auch hat man mittlerweile eine Idee, was man selber gut kann und gerne möchte. So beginnen in der Mittelstufe ab Klasse 7 „die ersten Schritte der Individualisierung“, wie die Lehrer sagen. Das bedeutet, dass ich selber aussuchen kann, wie es in einigen Bereichen weitergeht. Lieber Französisch oder lieber Latein? Und später, ab Klasse 9, kann ich zwischen den Fächern Spanisch, Französisch, Kunst-Musik-Literatur („KuMuLi“), Robotik und der Junior Firma wählen. Das finde ich super spannend und da freue ich mich schon drauf. Was ich wohl wähle? Wenn alles gut läuft, kann ich sogar überlegen, zusammen mit anderen guten Schülern ein Schuljahr zu überspringen. Mal sehen. Und außerdem, so haben die Lehrer gesagt, überlegt man weitere Wege der Individualisierung, so zum Beispiel die Wahl zwischen Musik und Kunst. Ich finde diese Individualisierung cool, denn so kann ich meinen eigenen Weg gehen und das machen, was mich wirklich interessiert

Entscheidungen auf dem Weg ins wahre Leben

in der Oberstufe

Das ist die Zielgerade! Nur noch drei Jahre bis zum Abitur. Es beginnt mit der Einführungsphase (E). Darauf folgt eine zweijährige Qualifikationsphase. Durch die Aufteilung in Leistungs- und Grundkurse können die Schüler für ihre Lieblingsfächer intensiver lernen und das, was ihnen nicht so gefällt, etwas weniger machen. Es gibt hier übrigens auch Alternativen zu den Klausuren. In einigen Fächern ist es erlaubt, stattdessen schriftliche Arbeiten und Präsentationen zu verfassen oder mündliche Prüfungen abzulegen. Da ich so gerne rede, wäre das für mich zum Beispiel total super. Die Schüler dürfen hier außerdem schon ein Berufspraktikum machen, einen Surf- oder Skikurs belegen und an Austauschprogrammen teilnehmen. Hier geht es nach Frankreich oder sogar in die USA. Ihr merkt, so langsam kommt Ihr ins wahre Leben – endlich! Ich freue mich schon darauf.

Mit tollen Hilde-Projekten

Schule macht Spaß – ist klar. Ein Standardspruch von Eltern oder Lehrern. Aber Leute, glaubt es mir, das hier macht wirklich Spaß. Meine Schule hat so coole Projekte, da müsst Ihr einfach mitmachen. Hier ein paar Beispiele:

Wie Ihr schon auf dem Bild unschwer erkennen könnt – ich bin ein TheaterStar. Meine Schule macht es möglich. Gut, Star ist vielleicht ein kleines bisschen übertrieben, aber es macht unglaublich Spaß und ich lerne richtig etwas dabei. Zuletzt haben wir die Stücke „Dschungelbuch“ und „Chaos im Märchenland“ aufgeführt. Wir haben die Texte teilweise ein wenig umgeschrieben und der heutigen Zeit angepasst, und ich musste sogar manchmal tanzen. Das war wirklich ein tolles Erlebnis und ein riesiger Erfolg!

Jeder Schüler hat das Fach Kunst. Aber nicht jede Schule hat Kunstausstellungen. Wir schon. Während der Adventszeit haben wir zum Beispiel in der St. Michael Kirche ausgestellt. Es ist ein schönes Gefühl, wenn stundenlange Arbeit am Ende so aussieht. Das macht mich echt stolz.

Mit Hilde bin natürlich nicht ich gemeint, sondern die Schule. Wir engagieren uns für eine Schule in Afrika, für Flüchtlingsarbeit oder absolvieren ein Praktikum, bei dem wir anderen helfen… Mir zeigt es: Gutes tun macht Spaß.

Herr Haase sagt immer, dass Fahrten und Exkursionen ein wichtiger Bestandteil in der Seelsorge sind. Deswegen gibt es neben dem ganz normalen Fahrtenprogramm und den Austauschangeboten auch noch zusätzliche Fahrten; so besuchen wir beispielsweise das Kloster in Dahlheim, machen eine Domwallfahrt oder nehmen an den „Kompasstagen“ teil. Echte Abenteuer im Schulalltag!

Alles neu!

Eigentlich ist die Hildegardis-Schule schon fast 100 Jahre alt. Eigentlich. Denn von 2014 bis 2017 wurde das Gebäude kernsaniert und ist jetzt ein absoluter Hingucker! Sie ist riesig, hell und einfach nur einladend. Die Klassenräume haben eine besonders gute Akustik, die Sporthalle ist nagelneu und in jedem Raum wird es freies WLAN geben. Kurzum – wenn Du modern magst, wirst Du die Hilde lieben!

Ich habe mich für die Hildegardis-Schule entschieden, weil...

... mich die Offenheit, Kreativität und Herzlichkeit der Schüler begeistert hat.

... sie uns auf unseren weiteren Lebensweg vorbereitet und uns unterstützt hat, unsere individuellen Fähigkeiten und Interessen zu entfalten und wir uns jeden Tag aufs Neue gut aufgehoben gefühlt haben.

... sie religiös ist. Und weil die Lehrer/innen nett und freundlich sind. Und weil es Streitschlichter und die Paten gibt.

... sich unsere Kinder vom ersten Moment an geborgen gefühlt haben und ich darin das vertraute Gefühl meiner eigenen Schulzeit wiederfinden konnte.

... ich stolz bin, auf eine neu gebaute Schule zu gehen und weil die Lehrer immer ein offenes Ohr haben.

... diese Schule einfach alles hat, was man so braucht.

Und so kannst du dich anmelden

Die Empfehlung der Grundschule und Euer Zeugnis sollten zeigen, dass Ihr für ein Gymnasium geeignet seid, aber einen besonderen Notendurchschnitt benötigt Ihr nicht. Die Schule bildet drei Eingangsklassen.

Christliche Erziehungs- und Bildungswerte/-ziele sind die Basis unserer Schule. Gottesdienste, Religionsunterricht und zusätzliche religiöse Angebote sollten Euch also gefallen.

Um Euch besser kennenzulernen, möchten wir Euch vorher einmal treffen.

Zu dem Aufnahmegespräch könnt Ihr natürlich Eure Eltern als Verstärkung mitbringen.

Anmeldetermine:
11. und 12. Februar 2019

Das dürft Ihr nicht vergessen:

  • das ausgefüllte Anmeldeformular der Schule (könnt Ihr auf der Schulhomepage hildegardis-schule.de herunterladen)
  • das städtische Anmeldeformular, das Ihr in der Grundschule bekommen habt
  • Fotokopien der beiden letzten Grundschulzeugnisse
  • einen ausreichend frankierten und an Euch adressierten DIN-A4-Briefumschlag
  • Familienstammbuch beziehungsweise Abstammungsurkunde und Taufbescheinigung (falls vorhanden)

Was jetzt noch fehlt?

Interessiert? Fragen? Noch nicht ganz sicher? Dann möchten wir Dich und Deine Eltern zum kommenden Tag der offenen Tür am 12.01.2019 von 9.00 bis 13.00 Uhr einladen!

Wir freuen uns auf Dich!