Gemeinsam auch andere Wege gehen und Grenzen überschreiten -

das Schulfahrten- und Austauschprogramm der Hildegardis-Schule

Die Beschäftigung mit anderen Kulturen und Sprachen außerhalb der unmittelbaren schulischen Umgebung hat zum Ziel, einander, andere Sprachen und auch andere Lebens- und Denkweisen besser kennen zu lernen und vor allem als Bereicherung zu verstehen.

So dienen Schulfahrten nicht nur dem Aufbau eines Gemeinschaftsgefühls und der Erweiterung des persönlichen Horizontes, sondern ergänzen und erweitern auch das fachliche Lehrangebot der Schule. 


Schulfahrten
Schulfahrten („Klassenfahrten“) finden an der Hildegardis-Schule in den Jahrgängen 5 und 7 innerhalb Deutschlands statt.

Die Fahrt im Jahrgang 5 dauert drei Tage und dient dem besseren Kennenlernen der Mitschülerinnen und Mitschüler an der neuen Schule, der Entwicklung eines Gemeinschaftsgefühls und der Stärkung der Teamfähigkeit der Schülerinnen und Schüler.

In Jahrgang 7 soll eine 5-tägige Fahrt vor allem die letztgenannten Ziele verfolgen.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe E nehmen geschlossen an den Tagen der religiösen Orientierung teil (5-tägig), welche im Besonderen den christlichen Zielsetzungen der Schule Rechnung tragen. 

In der Qualifikationsphase schließlich finden die 5-tägigen Studienfahrten –gekoppelt an Leistungskurse verschiedener Fächer- statt, die auch über die Grenzen Deutschlands hinausführen können. Programm und Ziel ist hier fächerorientiert.

 

Austauschprogamme

Die Hildegardis-Schule pflegt einen intensiven, teils schon seit vielen Jahren bestehenden Austausch mit Schulen mehrerer Länder, um das Interesse von Schülerinnen und Schülern verschiedener Jahrgangsstufen an Fremdsprachen und anderen Kulturen zu vertiefen. Diese Austauschprogramme können so dazu beitragen, Vorurteile abzubauen, Neugier zu wecken und eine bessere Verständigung zwischen vor allem jungen Menschen verschiedener Völker anzubahnen bzw. zu vertiefen.

Für eine Gruppe von Schülern und Schülerinnen aus den Jahrgangsstufen 7-9 wird ein Austausch mit der Westholme School in Blackburn / GB angeboten, und in Jahrgang 9 besteht die Möglichkeit, an einem Austausch mit einer Schule in Spanien teilzunehmen.

In der Einführungsphase bietet die Schule den schon traditionellen Austausch mit der Partnerschule in Verneuil / Frankreich an und einen weiteren mit der Covington Latin School / USA.

Eine weitere Möglichkeit des Austauschs mit einer Schule in den Vereinigten Staaten, mit der Berkshire School in Sheffield, Massachusetts/USA, besteht jedes zweite Jahr für eine Schülergruppe, die sich aus Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen Q1 und E zusammensetzt.

  

Wandertage /Exkursionen

Abgesehen von Schulfahrten dienen Wandertage in den Jahrgängen der Sekundarstufe I, in denen keine Schulfahrt stattfindet, dazu die Klassengemeinschaft zu stärken, weshalb Ziel und Programm dieser Tage sich daran orientieren.

Exkursionen, deren Themen aus dem Unterricht erwachsen (etwa Besuch von Ausstellungen, Theateraufführungen, Filmvorführungen, etc.), ergänzen die unterrichtliche Arbeit und können in allen Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I bei Bedarf durchgeführt werden.

Die in der Oberstufe in den verschiedenen Fächern angebotenen Exkursionen sind ebenfalls eingebunden in einen unterrichtlichen Zusammenhang. Hier können die Exkursionen eintägig (etwa Besuch des Hauses der Geschichte in Bonn, der Besuch der Hannover-Messe, ...), aber auch mehrtägig sein, wie in Sport die Ski- bzw. Surf-Lehrgänge in der Qualifikationsphase oder etwa eine Exkursion zur Gewässeruntersuchung im Fach Biologie, ... .

Bei der Terminierung werden übergeordnete Gesichtspunkte wie die Garantie eines geregelten Unterrichtsablaufs sowie die Vorbereitung und Durchführung von Klassenarbeiten und Klausuren berücksichtigt.

Austauschprogramme

Die Beschäftigung mit anderen Kulturen und mit fremden Sprachen hat auch das Ziel, andere Lebensweisen von innen her als Bereicherung zu verstehen. Schulfahrten, Austauschprogramme und Wandertage ergänzen die Lernangebote der Schule und ermöglichen den Schülerinnen und Schülern Gemeinschaftserfahrungen. Für die in der Schule verbleibenden Lerngruppen werden neben dem Fachunterricht auch gesonderte Projekte angeboten, insbesondere im Bereich der Präventionsarbeit, der Berufswahlvorbereitung und der Schulseelsorge.

Das schuleigene Austauschprogramm verfolgt die Ziele der Völkerverständigung, der kulturellen Horizonterweiterung und der Einübung fremdsprachlicher Kompetenzen.
Im Einzelnen bestehen Partnerschaften mit folgenden Schulen:

 

Nachmittagsbetreuung

Die BDKJ Jugendbildung gGmbH bietet den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 8 die Möglichkeit, nach Schulschluss an einem Betreuungsangebot teilzunehmen. Dieses findet montags bis freitags in der Zeit von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr in den Räumlichkeiten der Hildegardis-Schule statt. Die Einrichtung kann täglich besucht werden oder nach Bedarf an einzelnen Wochentagen. Die Kosten belaufen sich davon unabhängig auf 35 Euro pro Monat (mit Ausnahme der Monate Juli und August) und Kind.

 

Die Hausaufgabenbetreuung

Die Hausaufgabenbetreuung befindet sich im Erdgeschoss des Gebäudes im Raum 013. Dort kann auf die aktuellen Schulbücher und die vorhandenen Nachschlagewerke zurückgegriffen werden. In ruhiger Umgebung können die Kinder alleine oder gemeinsam ihre Hausaufgaben erledigen. Bei Fragen oder Schwierigkeiten steht das Team jederzeit zur Verfügung.

 

Das betreute Üben

Auch dieses Angebot findet im Hausaufgabenraum statt. Unter Anleitung kann gemeinsam für Klassenarbeiten oder Tests geübt werden. Hierfür steht eine Vielzahl von ausgewähltem Übungsmaterial zur Verfügung, das von den Fachkonferenzen der Kernfächer für das übende Lernen empfohlen wird.

 

Das Spiel- und Sportangebot

Auch wenn keine Hausaufgaben erledigt werden müssen und kein Übungsbedarf besteht, kann die Übermittagsbetreuung besucht werden. Spielerischen Aktivitäten kann im Betreuungsraum sowie auf dem Schulhof (unter Aufsicht!) nachgegangen werden. Hierfür stehen zahlreich vorhandene Spiele und Sportgeräte zur Verfügung. Egal ob Brett- oder Kartenspiele, Malen, Basteln, Lesen, Federball, Fußball, Tischtennis, Kicker … hier ist für jeden etwas dabei! 

Die Nachmittagsbetreuung wird geleitet von Frau Heumann.

 

Die aktuellen Informationen und Formulare erhalten Sie im Downloadbereich der Internetseite.

Prävention(im Rahmen der Scivi-Stunden)

Bei der SciVi-Stunde handelt es sich um eine für alle Jahrgangsstu­fen ver­bindliche Stunde, in der un­terschiedlichste Bausteine pädago­gischer Arbeit Eingang finden.
Ziel ist, gemäß dem Motto „sci vias” unserer Schulpatronin Hilde­gard von Bingen, die uns anvertrau­ten Schülerin­nen und Schüler auf ihrem Weg und ih­rer Suche nach persönlicher Orientie­rung und sozia­ler Verantwortung zu beglei­ten.
Angestrebt wird eine gezielte För­derung der Persönlichkeitsentwick­lung, so dass unsere grundlegenden Wertvor­stellungen und Orientierun­gen eines christlichen Miteinanders möglichst ge­meinsam von der gan­zen Schulgemein­schaft getragen werden.

Die Scivi-Stunden...

  • sind montags und donnerstags in der ersten Stunde, sofern kein Gottesdienst stattfindet
  • sind für alle Jahrgänge
  • sind Klassenlehrerstunden in der Sek. I.
  • sind in der Sek. II. freigeblockt für allgemeine Informationsveranstaltungen und individuelle Beratungen
  • geben Zeit und Raum für:
    • Klassengeschäfte, Organisatorisches, Maßnahmen der Gruppenstärkung
    • Vor- und Nachbereitung von Klassenfahrten
    • Aufarbeiten von Klassenproblemen, Planung besonderer Aktionen, Präventionsarbeit
    • Methodenschulung, berufsorientierende Maßnahmen, Schulpastoral, individuelle Beratungen

Für jeden Jahrgang wurden obliga­torische Inhalte der Methodenschu­lung, der Berufsorientierung und der präventiven Arbeit festge­legt. Dazu wurden Unterrichtsbausteine sowie Projekte mit externen Bera­tungsstellen vorbe­reitet. Bestimm­te Inhalte sollen im Sinne eines Spiralcurriculums in verschiedenen Jahr­gängen wiederkehren und je­weils altersspezifisch aufgegriffen werden. Hier bildet die Präventionsarbeit einen Schwer­punkt, die SciVi-Stunden bieten je­doch den Rahmen für eine weiter­gehende, werteorientierte päda­gogische Arbeit. In dieser Weise ist die SciVi-Stunde ein umfassendes Gesprächsangebot an die Schüle­rinnen und Schüler jenseits aller Unterrichtsformen und dient einer allgemein verstandenen Spirituali­tät.
SciVi-Stunden sollen als Freiraum ver­standen werden, in dem losge­löst von Unterrichtsinhalten päda­gogisch orientierte Gespräche und Beratungen stattfinden. Die SciVi-Stunden dienen dem „Innehalten“ und der Entschleunigung des sonst oftmals hektischen und durchorga­nisierten Schulalltags.

  • die neue Schule kennenlernen
  • Ich und meine neue Gruppe
  • soziale Kompetenzen
  • Stärkung des Selbstvertrauens
  • Umgang mit Konflikten, Streitschlichtung
  • Vorbereitung des Patronatsfestes
  • Benutzerordnung für die Schulrechner
  • Versuchungen, Idole und Vorbilder
  • Ich weiß, was ich will
  • soziale Kompetenzen
  • Medienkompetenz
  • sexualisierte Gewalt und Missbrauch (von externen Fachkräften begleitet)
  • soziale Kompetenzen
  • Körpersprache (von externen Fachkräften begleitet)
  • Suchtvorbeugung (von externen Fachkräften begleitet)
  • Essstörungen (von externen Fach­kräften begleitet)
  • Suchtvorbeugung
  • sexualisierte Gewalt und Missbrauch (von externen Fachkräften begleitet)
  • Berufsorientierung

Die Präventionsprojekte werden dankenswerterweise durch den Hildegardis-Schulverein finanziert.

 

Basketball - Auf den Spuren einer alten Hilde-Tradition

Basketball in der neuen Sporthalle

Gerne erinnern sich Frau Schmadel und Herr Fricke an längst vergangene Tage, in denen besonders die Mädchen der Hilde Riesenerfolge beim Basketball feierten.

Basketball – das ist in Hagen nicht irgendeine Sportart. Das durchdringende „BOOM BOOM SWISH“ ist in unserer Stadt einfach omnipräsent.

Vor dem Hintergrund, dass unsere neue Sporthalle künftig Herberge großen sportlichen Spirits werden soll, möchte man an der Basketballgeschichte der Hilde anknüpfen und die kleine Basketball-AG in der Mittagspause zu etwas Großem werden lassen, was der Begeisterung unserer Schülerschaft für diese Sportart gerecht wird. Es soll etwas geschaffen werden, was in einer Zeit von immer größerer Individualität, aber auch von immer mehr Abtauchen in individuelle meist virtuelle Welten, eine echte Gemeinsamkeit bietet; eine Identifikation für alle Schülerinnen und Schüler.

Geplant ist zunächst für das Schuljahr 2016/2017 unter der Leitung von Herrn Caetano eine bedeutende Aufstockung der zur Verfügung stehenden Stunden, die weder in die Mittagspause gequetscht, noch abends an den Stundenplan hinten angehängt werden, sondern im Stundenplan integriert sein sollen (vermutlich im frühen Nachmittag). Konzentrieren wollen wir uns hierbei auf die Mittelstufe, weil uns diese Schülerinnen und Schüler noch ein paar Jahre erhalten bleiben und man somit dem Vorhaben gerecht wird, langfristig Teams aufzubauen, bei deren Generationswechsel man sich den bildlichen Staffelstab übergibt. Die erfahrenen Oberstufenschüler, die im Übrigen bereits beachtliche Erfolge bei Stadt- und Bezirksmeisterschaften für die Hilde einfahren konnten, sind aber natürlich herzlich willkommen, die Jüngeren von ihrem Level profitieren zu lassen. Des Weiteren ist die Schulleitung auch dazu bereit, finanziell aktiv zu werden, um der Schülerschaft auch optisch die Grundlage für diese gemeinsame Identifikation zu geben; d.h. es sollen Trikots und Teamkleidungen mit Unterstützung der Schüler gestaltet und angeschafft werden, mit deren zeitlosem Emblem man sich an unserer Schule gerne sehen lassen wird. Aber das ist noch nicht alles! Was ist schon ein Team ohne seine Unterstützer und Fans? Wenn also Teams verschiedener Altersklassen und Geschlechter entstanden sind, ist es durchaus denkbar, dass Klassenkameraden vom Unterricht befreit werden, um ihr Team bei den wichtigen Meisterschaften zu unterstützen.

Bereits zur Eröffnung der neuen Halle ist angedacht, unsere kooperierenden Partnerschulen zu einem kleinen Turnier einzuladen.

Bei einem ersten Vortreffen sind schon knapp 50 interessierte Schülerinnen und Schüler zusammengekommen und haben erste Schritte besprochen.

Dies ist ganz bewusst keine "Kampfansage" an bereits erfolgreiche Schulen Hagens im Bereich Basketball. Sportlicher Erfolg in Form von Medaillen und Pokalen ist ein sehr langer Weg. Langfristig wäre es zusätzlich schön dahin zu kommen, aber sportlicher Erfolg ist so viel mehr als Medaillen und Pokale. Sport im Sinne von Gemeinschaft, Fairness und Charakter – eine Verantwortung, die mit unserem Schulleitbild Hand in Hand geht.